Jump to Navigation

Aktionen

Unsere Aktionen:

25.11.14 Aktionsplanung für 2015 und Webpräsenz-Fortschreibung

23.9.14, 18.30 Vortrag "Altersvorsorge für Frauen – Noch rechtzeitig Weichen stellen" in Kooperation mit  der Evangelische Frauenhilfe im Rheinland . Ort: Saal im Gemeindehaus der Evangelischen Kreuzkirchengemeinde Bonn, An der Evangelischen Kirche 6, 53113 Bonn 

22.9.14 Rundbrief Nr. 18 mit Infos zu Änderungen im Versorgungsausgleich durch höhere Mütterrente

1.7.14  Treffen am Tag des Inkrafttretens des neuen Mütterrentengesetzes: ab 17 Uhr im Restaurant „Bahnhöfchen“ in Bonn

16.6.14 "Mütterrentenreform" ist Diskussionsthema im Generationencafé im Seniorentreff Marianne Aschenbrenner Garmisch-Partenkirchen (Referentin U. Adler)

23.5.14: Der Bundestag beschließt mit großer Mehrheit, die Mütterrente für vor 1992 Geborene um ein Jahr auf zwei Rentenjahre zu erhöhen. Der Bundesrat muss dem noch zustimmen und danach der Bundespräsident. Die Aktionsgruppe "Mütter für Rentengerechtigkeit" begrüßt dies als ersten Schritt zur Angleichung der unterschiedlichen Mütterrentenregelung.

zum 23.5.14: MitstreiterInnen fordern ihre Bundestagsabgeordneten auf, die Mütterrentenreform bei der Abstimmung im Bundestag  zu unterstützen

11 Fakten zur Mütterrente

9.5.14 Zum Muttertag: Offener Brief an die Bundestagsabgeordneten über die Bundestagsfraktionen zur Rentenreformdebatte

In der „Deutschen Rundschau Kanada“ erschien in der Mai/ Juni Ausgabe 2014 auf Seite 6 ein Artikel „Sind die deutschen Mütter nun zufrieden?“  über unsere Stellungnahme zur Rentenreform und mit Foto von unserer Demo in Garmisch-Partenkirchen.  

8.3.14 Weltfrauentag: Offener Brief an die Bundeskanzlerin, Ministerin Nahles und Ministerin Schwesig mit Fakten-Aufstellung

6.2.14  Informationsrundbrief Nr. 13 mit Infos zum Reformentwurf für Mütterrente

24.1.14 Informations-Rundbrief Nr. 12

4. Januar 2014 von 14:00-15:30 Uhr in Mittenwald: "Mütter - im Alter vergessen? Alterssicherung- Frauenrenten- Altersarmut".  Vortrag und Gesprächsrunde im Bürgerhaus Am Anger 2, in den Räumen der AWO. Referentin: Dipl. Volksw. Ulrike Adler

12.12.13 Vergessene Mütter?  Alterssicherung - Frauenrenten - Altersarmut 
Vortrag und Gesprächsrunde von 15:00-16:30 Uhr in Garmisch-Partenkirchen, Kongresszentrum Raum „Dreitorspitz“, in Zusammenarbeit mit der AWO.

11.12.13 Weitere 4.000 Unterschriften werden an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zugestellt mit Kopien an Bundeskanzlerin und BMAS (insg. 24.000 Unterschriften eingereicht).

27.11.13 Stellungnahme zum Koalitionsvertrag: Unser Ziel ist und bleibt die volle Gleichbehandlung aller Mütter/ Väter bei der Erziehungsrente, unabhängig vom Geburtsjahr der Kinder. Als ersten Schritt darauf hin begrüßen wir eine Aufstockung der "Mütterrente" für Ältere  auf 2 Jahre. Eine Finanzierung aus der Rentenkasse halten wir für falsch, sie sichert die Finanzierung nicht langfristig ab. Außerdem belastet sie einseitig nur die Versicherungsnehmer, Arbeitgeber und die RentnerInnen selbst. Ein Umbau unseres Rentensystems ist langfristig geboten, um Altersarmut insbesondere bei Müttern vorzubeugen.

27.11.2013 Informations-Rundbrief Nr. 11

19.11.13  Frauen-Netzwerk-Treffen des BIBB zu „Gleichbehandlung der Erziehungszeiten im Rentenrecht“

29.10.13: Die Unterschriften Nr. 16.001-20.000 wurden dem Petitionsausschuss sowie der Bundesregierung überstellt.  Geografische Auswertung

28.10.13: Inzwischen haben wir uns an die Koalitions-Akteure gewandt  und Merkel, von der Leyen, Schröder, Gabriel, Seehofer, Nahles, Schwesig, Kelber  aufgefordert, die Wahlversprechen zur Mütterrenten einzuhalten. 

18.10.13: Antwort des AWO-Landesverbands Bayern  (Seite 2) an den Kreisvorstand der AWO Garmisch-Partenkirchen: Auf seine Anregung hin hat die AWO-Bayern durch ihren Vorsitzenden Dr. Beyer die Bundeskanzlerin, die Ministerinnen Dr. von der Leyen und Dr. Schröder sowie den SPD-Bundesvorsitzenden Gabriel aufgefordert, sich für die Gleichbehandlung der Erziehungszeiten im Rentenrecht einzusetzen.

Bescheid vom Petitionsausschuss vom 24.9.2013:  .. .“der Deutsche Bundestag hat Ihre Petition beraten und am 03. September 2013 beschlossen: Die Petition der Bundesregierung – dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales – zur Erwägung zu überweisen.“ Dies ist ein sehr hohes Votum und bedeutet, eine intensive Prüfung und Antwort in rund  6 Wochen durch das Ministerium. 

13.9.13 Aktion in Murnau in Zusammenarbeit mit der AWO Murnau und AWO Kreisvorstand Garmisch-Partenkirchen. Bericht

29.8.13 Gespräch der Aktionsgruppe "Mütter für Rentengerechtigkeit" in den Parteizentralen in Berlin. Zustellung von 10.000 inzwischen zusätzlich gesammelten Unterschriften (insg. 16.000) an den Petitionsausschuss. Der tagt und berät diesen Punkt am 3.9.13. Bericht von Berlin

27.8.13 Überstellung von 3.359 Petitionszeichnungen durch die Evangelischen Frauenhilfe Rheinland an die "Mütter für Rentengerechtigkeit". Damit ist der Stand der Petitionsunterschriften bei insg. 16.000 angelangt. Bericht im GeneralAnzeiger Bonn

Wir haben unser Logo geändert! Warum? Aufgrund einer Anregung von Martina beziehen wir auch die Mütter/ Eltern im Osten in unsere Aktionen und Forderungen ausdrücklich mit ein. Das in unsere Forderung geänderte Logo ist der erste sichtbare Schritt.

Die AWO Mittenwald sammelte am 23.8.13 auf dem Obermarkt in Mittenwald bei ihrer Aktion 754 Unterschriften für die Petition der "Mütter für Rentengerechtigkeit". Fotobericht

Wir forderten die Abschaffung der Diskriminierung durch § 249,1 SGB VI mit  Protest, Informationen und Unterschriftensammlung am Freitag, den 9. Aug. 2013 in Garmisch am Kurpark/ Klammstr. (Bischoffseck) von 10-13 Uhr. Fotobericht

Die Zeitschrift EMMA berichtet in ihrer gedruckten Juli/ August Ausgabe 2013 auf 2 Seiten über unsere Initiative.
Das Baltikum-Blatt berichtet im August in seiner online-Ausgabe über unsere Aktionsgruppe. Die "Woche in Australien" berichtet am 13.8.13 über unsere Aktionen.
 
Am Freitag, den 12.Juli 2013, von 11-15 Uhr machten wir eine weitere Aktion in Koblenz in der Fußgängerzone am Löhrrondell. Bericht und Demolied

Das Bremer Familienmagazin kinderzeitung berichtet über uns unter: http://kinderzeitung.de/tipps-und-trends/muetterrenten-in-der-diskussion/

Mit Datum vom 27.5.13 bestätigt der Deutsche Bundestag, Petitionsausschuss, den Eingang unserer weiterer Unterschriftenlisten, die "zur Unterstützung der Leitpetition berücksichtigt wurden."

Am Freitag, den 17. Mai 2013 übergaben wir unser zweites gesammeltes Paket von tausend Unterschriften an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Bonn-Duisdorf. Diese tausend Unterschriften kamen bei den beiden Muttertags-Demos in Köln und Bad Honnef  und bei der Unterschriftensammlung in Euskirchen zusammen sowie durch Briefzusendungen von Unterschriftslisten, die von unserer Webseite herunter geladen wurden. Nun sammeln wir für das nächste Tausender-Paket. Fotobericht   Pressebericht  weiterer Medienbericht

Bei unserer "Muttertags-Demo" am Samstag, den 11. Mai 2013,  in Köln auf der Schildergasse sammelten wir trotz Regen 265 Unterschriften.

EMMAonline berichtete am 14.5.2013 über unsere Demo mit Interview.

"Muttertags-Demo" am Freitag, den 10. Mai 2013,  in Bad Honnef, am Vogelbrunnen: Wir sammelten über 300 Unterschriften!

Wir haben uns mit den Euskirchener Aktivistinnen zusammengeschlossen und mit denen aus Bad Honnef (GA-Bericht vom 27.4.13 "Die Protestwelle schwappt über"). Wir werden mehr, wie schön! Das tut auch Not, denn noch gibt es nur (halbe) Wahlkampfversprechen, aber keinen Bundestags-Antrag auf Gesezesänderung.

Der AWO-Landesausschuss Bayern beschloss am 27.4.2013 auch aufgrund der Anregung einerder "Mütter für Rentengerechtigkeit" vom Januar folgende Forderung: "...die gesellschaftliche Aufgabe der Kindererziehung ist bei der Berechnung der Rente anzuerkennen, Dabei sind alle Zeiträume der Kindererziehung gleich zu bewerten."  Finanzierung aus Steuermitteln. 

Vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales haben wir am 22.4.13 eine Antwort auf unser Schreiben mit den 1000 Unterschriften bekommen: .."Als Verbesserung für die betroffenen Mütter streben wir die Anrechnung eines zweiten Kindererziehungsjahres an, also eines weiteren Entgeltpunkts für vor 1992 geborene Kinder. Das Inkrafttreten dieser Verbesserung ist ebenso wie die Einführung einer Lebensleistungsrente für die kommende Legislaturperiode geplant."

431 Unterschriften von Bürgern und Bürgerinnen wurden am Samstag, den 20.4.2013 in der Euskirchner Innenstadt für unsere Aktion "Rentengerechtigkeit für Mütter gesammelt".  Bericht

Im Rahmen des "equal-pay-day" am 22.03.2013 hatten wir in Bonn eine weitere Aktion. Trotz kalten Wetters waren Interesse und Zuspruch recht groß. Wir konnten die Unterschriftenliste weiter ausbauen, Teilnehmer für künftige Aktionen gewinnen und fanden mediale Aufmerksamkeit im Bonner Generalanzeiger. Bericht

Die Demo am Weltfrauentag am 8.3.2013 in Bonn war ein Erfolg! Viele Bürger sind empört und begehren auf. Über 1000 Unterstützer haben inzwischen den Appell an die Bundeskanzlerin und Bundesarbeitsministerin unterschrieben. Zudem wurden die Unterschriftenlisten an den Petitionsausschuss des Bundestages geschickt mit der Aufforderung, noch in dieser Legislaturperiode das Gesetz zu ändern. Fotos und Pressebericht

 



Main menu 2

Dr. Radut Consulting